Im Februar ist die Turnhalle bei der Bundespolizei wegen Renovierungsarbeiten komplett geschlossen. Die Bundespolizei bittet hierfür um Verständnis.
www.tvhangelar.de / 2: Sportangebot / 2.9: Wandern / 2.9.1: Wanderberichte > Wanderung „200 Jahre F.W. Raiffeisen“
.

Wanderung „200 Jahre F.W. Raiffeisen“

Wanderung_2018_03AGrund genug für 22 Wanderbegeisterte des TV – Hangelar sich auf die Spuren dieses interessanten Menschen zu begeben. Ziel war zunächst einmal das Raiffeisenhaus in Flammersfeld. Hier hatte F.W. Raiffeisen von 1848 bis 1852 als Bürgermeister das Genossenschaftswesen aufgebaut. Die Gruppe wurde vom örtlichen Heimatforscher Albert Schäfer begrüßt. In einem kurzweiligen Vortrag stellte er die großen Verdienste dar, die Raiffeisen sich durch sein besonderes Engagement für die arme Landbevölkerung erworben hatte. So konnten die Bauern erstmals für einen ganz niedrigen Zinssatz von 5 % das Saatgut einkaufen. Üblich waren zu der Zeit bei den Geldverleihern bis zu 50%! Zudem ließ er zwei Straßen bauen, die den Westerwald mit dem Rheintal verbanden. Sein Genossenschaftswesen hat sich bis in die heutige Zeit erhalten und wurde sogar als vorbildlich anerkannt. Nach einem Rundgang durch das kleine Museum konnte man im Garten noch einen jungen Baum besichtigen, der wenige Tage zuvor vom Bundespräsidenten F.W. Steinmeier und seiner Frau dort gepflanzt worden war.

Wanderung_2018_03BNun begann die eigentliche Wanderung. Von Flammersfeld ging es über div. Wirtschaftswege nach Seelbach. Auf einer sonnigen Lichtung oberhalb des Ortes wurde eine zünftige Brotzeit gemacht. Schließlich ging es wieder weiter entlang der Wied. Auf der linken Seite des Weges konnte man im Schattenbereich noch lange Eiszapfen sehen, die von der Felswand runterhingen. Dagegen sah man in der Wied Aue schon die ersten Frühblüher. Am Sportplatz in Döttesfeld ging es über die Wied einen steilen Waldweg hoch. Auf der Höhe wurden die Wanderer mit traumhaften Weitsichten bei schönstem Frühlingswetter belohnt. Über den kleinen Ort Eichen gelangte man nach 12km zurück nach Flammersfeld. Dort hatte ein Café extra noch einmal geöffnet, um alle mit leckerem Kuchen und Getränken zu versorgen.