Wir freuen uns, dass es nach den Sommerferien wieder losgeht und wir haben weitere Programmpunkte aufgenommen - siehe dafür den Übungsstundenplan.
Schriftgröße:
.

Die Maiwanderung der Wandergruppe

 

Maiwanderung am 28.05.2022
Der Rundwanderweg um das ehemalige Fort Ommeroth auf dem Nutscheid war den meisten der 16-köpfigen Wandergruppe vom TV Hangelar bislang unbekannt. Der Nutscheid ist ein bewaldeter Höhenrücken zwischen den Flüssen Sieg und Bröl. Geilenkausen, bei Waldbröl, war Start und Ziel der circa 11 km langen Wanderung. Wunderbar sonniges und trockenes Maiwetter erleichterte den schotterreichen Anstieg zur ersten Anhöhe. Abwechslungsreiche Wege folgten und boten, auch bedingt durch große Waldlücken, wunderbare Weitsicht ins Bergische und den Westerwald. In Nähe zur ehemaligen Raketenabschussanlage war Gelegenheit zur Mittagsrast. Die Nutscheid - Stellung gehörte seit den 60er Jahren zum Schutzring um die damalige Bundeshauptstadt Bonn. Heute ist von den alten Munitionshallen und Abschussplätzen kaum noch etwas zu sehen. Das Gelände, von der Bundeswehr nicht mehr benötigt, ist schon länger in Privatbesitz und bietet Reiterferien für Gruppen und Familien. Lässt man den Bergsporn hinter sich, liegt am Wegesrand der „Galgenberg". Ein Kruzifix, auf einer kleinen Lichtung, erinnert an eine alte Hinrichtungsstätte der Gemeinde Windeck. Im letzten Drittel des Weges ging es sanft abwärts und von vielen Schmetterlingen begleitet zur Schlussrast ins gemütliche „Kräutercafe" in Geilenkausen, dem Ausgangspunkt der Wanderung. Bei Fichtennadelspitzentorte und anderen Leckereien ging ein schöner Nachmittag zu Ende. Die Geschwister Höhler hatten eine sehr schöne Tour ausgearbeitet.

Ommerothwanderung Mai 2022

Fort Ommeroth Wanderung Mai 2022

Fort Ommeroth Wanderung Mai 2022

Fotos: Monika Merkel

 

 

Die Maiwanderung der Wandergruppe

Impressionen von der Mitgliederversammlung am 19.05.2022

Nach zwei abgesagten Mitgliederversammlungen konnte der TV Hangelar 1962 e.V. wieder zu einer Mitgliederversammlung in Präsenz ins Haus der Nachbarschaft einladen. Alle Ehrungen wurden bereits im Frühjahr persönlich den Turner*innen durch Vorstandsmitglieder nach Hause gebracht und trotzdem fanden trotz Corona und dem nahenden Unwetter 60 Turner*innen den Weg zur Versammlung. Sehr anschaulich wurden auf großer Leinwand Berichte und Bilder über die letzten drei sportlichen Jahre mit dem Auf und Ab gezeigt. Viele Anekdoten machten die Runde. Der Vorstand wurde wiedergewählt und es konnten mit Daniela Krämer und Jan Kok zwei aktive Übungsleitungen für die Vorstandsarbeit hinzugewonnen werden. Mitgliederzahlen und Finanzen sind in Ordnung und die Kassenprüfer würdigten besonders die gute ehrenamtliche Arbeit des Vorstandes mit fast 1.300 Mitgliedern. Eine besondere Ehrung erhielt Gisela Hildebrandt, die 35 Jahre in verschiedenen Aufgabenbereichen ehrenamtlich im Vorstand aktiv war. Die Mitgliederversammlung wählte sie zum Ehrenmitglied des Vereins, der höchsten Auszeichnung des TV und es gab stehende Ovationen. Anna Hörstrup, Geschäftsführerin, und Otto Deibler, Vorsitzender, überreichten Urkunde und Geschenke und bedankten sich nochmals für dieses lange ehrenamtliche Engagement. Mit Infos zu neuen Sportangeboten und einer kleinen Modenschau der neuen Sportkleidung endete ein informativer Abend.

Collage MV vom 19.05.2022

Fotos: Michael Feldhaus

Impressionen von der Mitgliederversammlung am 19.05.2022

Junger Ukrainer aus Kiew trainiert nach Flucht beim Olympiasieger

Boxstunde f. Dimitri

Für Sport benötigt man keine Sprache und deshalb war der Besuch von Dimitri Popavov im Boxgym von Torsten und Rüdiger May - trotz fehlender Deutschkenntnisse - ein außergewöhnliches Erlebnis für den jungen Ukrainer aus Kiew, der erst vor wenigen Wochen in Deutschland Zuflucht gefunden hat. Der elfjährige Dimitri trainierte bis zum Ausbruch des Krieges regelmäßig Boxen, das zu seiner liebsten Freizeitbeschäftigung zählt und ihn begeistert. Aber der Reihe nach.

Bedingt durch die grauenvollen und kriegerischen Auseinandersetzungen in seinem Heimatland musste Dimitri Popanov zusammen mit seiner Mutter und Schwester die Ukraine verlassen. Gerade noch rechtzeitig, bevor Kiew vollständig unter russischen Beschuss geraten war. Das Leben in der ukrainischen Metropole zu diesem Zeitpunkt - lebensgefährlich.

Glücklicherweise hatte Dimitris Mutter über frühere berufliche Kontakte nach Deutschland die Möglichkeit, privat bei einer deutschen Familie in Sankt Augustin unterzukommen. Die ersten Tage in Deutschland waren zunächst mit der Bewältigung deutscher Meldeauflagen und weiterer bürokratischer Anforderungen verbunden, um die Organisation des alltäglichen Lebens in der Fremde sicherzustellen. Mithilfe des außergewöhnlichen Engagements seiner gastgebenden Familie war diese Herausforderungen aber schnell bewältigt, so dass der Blick sich jetzt langsam auf andere Dinge richten konnte. Dass das Boxen zu Dimitris Hobbies schlechthin zählt, hatte er in seiner Gastfamilie erwähnt. Nur: Wie sollte man jetzt einen Wiedereinstieg in das Training in Deutschland bewerkstelligen – zumal noch ohne Kontakte zum Boxen?

Der Kontakt zum TV Hangelar mit der konkreten Nachfrage nach der Möglichkeit eines Boxtrainings ergab dann eine überraschende schnelle erste Lösung. Obwohl sich der Turnverein nicht unbedingt das Boxen auf die Fahnen seines Sportangebots geschrieben hat, fand sich mit Jan Kok ein ausgebildeter Trainer in den Reihen der Übungsleiter, der über das notwendige Know-how im Boxen verfügt. Kok, der sich zusammen mit den Verantwortlichen des TV Hangelar der Sache annahm, organisierte zunächst die notwendige Ausrüstung, denn Mundschutz, Springseil und Boxhandschuhe musste Dimitri bei der chaotischen Flucht zurücklassen. Dank der schnellen und großzügigen Unterstützung des TV Hangelars, der sich nicht nur für Dimitris Schicksal einsetzt, sondern auch sein gesamtes Angebot den Verfolgten und Geflüchteten anderer Länder geöffnet hat, ist dieses Problem schnell gelöst worden.
Zur Zeit ist Dimitri in einer Jungensportgruppe, die er wöchentlich besucht, gut aufgehoben.

Zu Gast beim Olympiasieger und Weltmeister

Die Betreuung von Dimitri durch den TV Hangelar ermöglichte in den folgenden Tagen eine ganz besondere Begegnung, die für den jungen Ukrainer wohl unvergessen bleibt.
Durch die freundschaftliche Verbindung von Kok zu Torsten May, dem ehemaligen Profiboxer und Olympiasieger von Barcelona, konnte Dimitri ein Training beim ehemaligen Weltklasse-Athleten vermittelt werden.
„Nach all den brutalen, verstörenden und traumatischen Erlebnissen der Flucht und des Krieges ist es für Dimitri vielleicht eine kleine Ablenkung im Alltäglichen.", meint Kok. „Vielleicht hilft es ihm, diese Ereignisse für einen Moment zu vergessen.", so der Trainer weiter.
Die professionelle und unkomplizierte Einstellung von Torsten und Rüdiger May haben dann auch sichtlich zu diesem spannenden Erlebnis beigetragen.
So fiel die innere Anspannung während des weiteren Trainings immer weiter von Dimitri ab und die Bewegungen von Schlägen gegen die Schlagpolster oder den großen Boxsack wurden zunehmend flüssiger.
„Dass Dimitri schon einiges an Erfahrung im Boxen mitbringt, sieht man ganz deutlich", bestätigte auch Torsten May. So führten die ehemaligen Profiboxer Torsten und Rüdiger May ihren ukrainischen Gast durch das eineinhalbstündige Training des am Fühlinger Sees gelegenen Trainingscenters.
Am Ende gab es dann noch eine besondere Überraschung, die sich die beiden Brüder für Dimitri ausgedacht hatten: Sie überreichten dem Nachwuchsboxer Boxhandschuhe, handsigniert mit ihrem bekannten Namenszug. Für Boxer Dimitri ging nach den traumatischen Erfahrungen der letzten Wochen ein außergewöhnlicher Tag zu Ende. Eine Wiederholung nicht ausgeschlossen.

 

Junger Ukrainer aus Kiew trainiert nach Flucht beim Olympiasieger

Die Aprilwanderung der Wandergruppe

Seit vielen Jahren ist die Wandergruppe des TV Hangelar Mitglied im Westerwaldverein. Auch deshalb hatte Wanderführerin Maria Feldhaus für die April-Wanderung das Wandergebiet des Westerburger Landes ausgewählt. Ausgangspunkt der 16 km Tour war der große Parkplatz am Wiesensee. Bei schönstem Wanderwetter machte sich die Gruppe auf den abwechslungsreichen Weg. Schmale Pfade führten an Bächen entlang, durch weite Wiesenflächen, die mit gelb blühendem Löwenzahn übersäht waren, hinauf zu herrlichen Fernsichten über die Region des Hohen Westerwaldes. Als Höhepunkt wartete der Weg durch die Holzbachschlucht. Kurz vor der Gemeinde Gemünden hat sich vor Urzeiten der bis dahin anmutige Holzbach 30 m tief durch Basaltgestein gegraben. Die Gruppe wählte den linkseitigen, auf halber Höhe gelegenen Pfad. Der bot einen imposanten Blick auf das felsige Flussbett und eine Wanderung durch frühlingshaft blühende Bereiche, mit dem „Hohlen" Lerchensporn und üppig auftretenden Buschwindröschen - eine Vielfalt der Botanik zum Bestaunen. Ein Picknickplatz direkt am Holzbach lud zur Mittagsrast ein. Danach besichtigte die Gruppe in Gemünden die mehr als 1100 Jahre alte, evangelische Stiftskirche mit ihren beeindruckenden Fresken und der historischen Orgel. Zum Ende der Tour wartete der einzige etwas anspruchsvollere Anstieg von ca.110 Höhenmetern. Danach führte ein schmaler Waldweg die Wanderer zu einem schönen Aussichtspunkt, von dem aus die Burg und die alte Eisenbahnbrücke von Westerburg zu sehen waren. Zusätzlich belohnt wurde die Gruppe bei der abschließenden Einkehr am Wiesensee mit Kaffee und Kuchen. Wieder einmal hat sich der Westerwald von einer seiner schönsten Seiten gezeigt.

Westerburg/Wiesenseewanderung 24. April 2022

Wiesenseewanderung 24.April 2022

Die Aprilwanderung der Wandergruppe

Achtung: Geänderte Wanderstrecke der Maiwanderung

Liebe Interessierte an Wanderungen unserer Wandergruppe, die Geschwister Höhler haben bei der Vorwanderung zur geplanten Maiwanderung für Samstag, den 28.05.22 festgestellt, dass die Wanderstrecke bei Bergneustadt in einem bedauernswerten Zustand ist. Es ist sehr, sehr viel Holz geschlagen worden. Für eine so weite Anreise wäre die Wanderstrecke nicht mehr empfehlenswert. Sie haben dann eine neue Tour erkundet, die wesentlich schöner ist und kurz hinter Ruppichteroth beginnt. Sie hat nur mässige Steigungen und ist ca. 11 km lang. Eine Schlusseinkehr ist in einem urigen Café vorgesehen. 

Maiwanderung 2022

 

Achtung: Geänderte Wanderstrecke der Maiwanderung

Vater-, Opa-, Kind-Turnen 2022

Wieder einmal zeigte sich, wie gut die Zusammenarbeit zwischen dem TV Hangelar und dem Familienzentrum St. Anna, Hangelar funktioniert. Das beliebte Vater-, Opa-, Kind- Turnen konnte nach coronabedingter Pause endlich stattfinden. In zwei Gruppen wurden die Kinder spielerisch an die verschiedenen Turngeräte herangeführt. Der sportliche Leiter Leif Dreeser und sein Team hatten mit Unterstützung von Mitarbeitern des Familienzentrums wieder einmal einen kindgerechten, abwechslungsreichen Parcours aufgebaut. Durch die Aufteilung in zwei Zeitfenster kam es nicht zu Drängeleien vor den einzelnen Geräten. Dadurch hatten alle nur Spaß und gute Laune. Am Ende bekamen die Kinder als Belohnung noch ein Trikot des TV Hangelar geschenkt.

Vater, Opa, KindTurnen 02.04.2022

Text und Fotos: Michael Feldhaus

Vater-, Opa-, Kind-Turnen 2022

Mitgliederversammlung 2022

Liebe Mitglieder,

unsere Mitgliederversammlung findet statt am Donnerstag, den 19. Mai 2022 um 19.00 Uhr im Haus der Nachbarschaft Hangelar, Udetstraße.

Tagesordnung:

    1. Begrüßung
    2. Berichte über die vergangenen Jahre 2019, 2020 und 2021
    3. Berichte der Finanzverwalterin und der Rechnungsprüfer/in
    4. Ehrungen
    5. Wahl eines Wahlleiters/einer Wahlleiterin
    6. Entlastung des Vorstandes für 2019, 2020 und 2021
    7. Neuwahlen: Vorsitzende/r, Geschäftsführer/in, Beauftragte/r für Freizeit-, Breiten- und Gesundheitssport, Finanzverwalter/in, Mitgliederverwalter/in, Leiter/in Sport, Pressewart/in, Sozialwart/in, bis zu 6 Beisitzer/innen, 2 Rechnungsprüfer/innen und Vertreter/in
    8. Aussprache über Anträge, die einer besonderen Dringlichkeit bedürfen

Da sicherlich nicht alle unserer über 1.200 Mitglieder daran teilnehmen werden, haben wir – wie in den Vorjahren auch - einen Jahresrückblick erstellt und hier abgespeichert. Viel Spaß beim Lesen, da trotz Corona doch sehr viele Aktivitäten über das Jahr verteilt durchgeführt werden konnten. Selbstverständlich werden wir in der Mitgliederversammlung auch über die Jahre 2019, 2020 und 2021 berichten, da die Mitgliederversammlungen bedingt durch Corona nicht stattgefunden haben. Der Vorstand muss auch für diese Zeit entlastet und danach neu gewählt werden. In der Mitgliederversammlung werden wir auch die finanzielle Situation des Vereins und die Jahresprüfungen unserer Rechnungsprüfer*innen erläutern. Wir freuen uns auf viele Mitglieder bei der Mitgliederversammlung.

Zu dieser Mitgliederversammlung sind alle Mitglieder herzlich eingeladen. Gemäß § 11 der Satzung sind alle Mitglieder ab 16 Jahren stimmberechtigt.

Mit sportlichen Grüßen

O t t o D e i b l e r
Vorsitzender

Es gelten die dann bekannten Coronaschutzbestimmungen

Mitgliederversammlung 2022

Kostenloses Sportangebot an Flüchtlinge aus der Ukraine

Der Vorstand des TV Hangelar erneuert sein Angebot, auch den ukrainischen Flüchlingen, die gerade zahlreich zu uns kommen, Gelegenheit zu geben, kostenlos in allen sie interessierenden Gruppen Sport zu machen.

Bitte weisen Sie Ihnen bekannten Ukrainerinnen und Ukrainern und deren Kinder auf diese Möglichkeit hin. (siehe Flyer)

Sportangebot für ukrainische Flüchtlinge

 

 

Text: Michael Feldhaus

 

Kostenloses Sportangebot an Flüchtlinge aus der Ukraine

Die Märzwanderung der Wandergruppe am 26.03.2022

Märzwanderung 2022

Es lag sicher auch an dem wunderschönen Frühlingswetter, dass der Wanderführer Michael Feldhaus vom TV Hangelar 26 Wanderbegeisterte zur Märzwanderung begrüßen konnte. Besonders freuten sich die WanderInnen auch darüber, dass eine ukrainische Mutter, die erst kürzlich aus Kiev flüchten musste, mit ihren beiden Kindern dabei war. Unter dem Motto: „Die 14. Etappe des Bergischen Weges" ging es zunächst mit dem Bus zum Startpunkt Nonnenberg bei Hüscheid. Das leuchtend gelbe Hinweisschild zeigte, dass man hier richtig war. Auf 13 km Wanderwegen, zunächst stetig ansteigend, ging es diesmal von Osten her auf das Siebengebirge zu. Die 14. Etappe bietet doch sehr viel Abwechselung. Mal geht man über weite Felder mit einem tollen Blick auf das Siebengebirgspanorama, mal durchstreift man auf breiten Wegen verschiedene Waldgebiete. Vorbei ging es aber auch am Soldatenfriedhof in Ittenbach, auf dem ungefähr 1200 gefallene Soldaten des II. Weltkrieges bestattet worden sind. Am wunderschön gelegenen Rastplatz an der Frühmesseiche wurde Mittagsrast gemacht. Gut gestärkt ging es dann den Berg hinunter, um dann allerdings nach einem anstrengenden Anstieg unterhalb der Streuobstwiese, den Löwenburger Hof zu passieren. Dieser Ort war auch gleichzeitig der höchste Punkt der Wanderung. Nun ging es zunächst stetig bergab, um dann noch einmal einen kräftigen Anstieg zu nehmen. Der Große Breiberg war das nächste Ziel. An der dortigen Schutzhütte ging es noch einmal richtig anstrengend bergauf. Dann hatten die WanderInnen jedoch einen der schönsten Blicke auf das Siebengebirge: Im Vordergrund das Drachenfelspanorama, dazwischen in dunstiger Entfernung, Bonn mit seinem Rheinbogen. „Traumhaft schön" hörte man immer wieder. Nun ging es nur noch bergab in Richtung Rhöndorf. Vorbei am Friedhof mit der Grabstelle von Konrad Adenauer ging es geradewegs auf das Café Profittlich zu, wo man mit leckerem Kaffee und Kuchen verwöhnt wurde. Der Wanderführer hatte entschieden, nicht noch die eigentlich vorgesehene Streckenführung über den Drachenfels zu nehmen, da bei dem schönen Wetter dort oben sicher kein Platz für eine so große Gruppe gewesen wäre. So wanderte man, gut gestärkt, nur noch wenige 100 Meter bis zur Haltestelle Rhöndorf der Linie 66. Das Gute ist ja auch, dass das Siebengebirge tatsächlich ohne umzusteigen von Hangelar zu erreichen ist. 

Märzwanderung 22 GruppeFoto: Georg von Graevenitz

Märzwanderung 2022Michael Feldhaus (Text und 2 Fotos)

Die Märzwanderung der Wandergruppe am 26.03.2022